Drucken

Das Spiel - Grundsätzliches zur kindlichen Entwicklung

 

Das Spiel beginnt bereits im Säuglingsalter. Das Kind spielt zuerst mit den Augen, erkennt hell und dunkel, sieht dann Dinge, die sich bewegen. Schon bald entdeckt ein Baby seine Hand. Durch das Spiel mit den Fingern erlernt es Greifen und Begreifen. Das Kind entdeckt nun mit den Händen und dem Mund Dinge und deren Eigenschaften und Formen. Nach und nach entdeckt das Kind alle fünf Sinne: das Sehen, Hören, Fühlen, Riechen und Schmecken.

Mit ihnen erlebt es seinen Körper, und mit seinem Körper erfährt es spielend seine Umwelt. Deshalb ist das Spiel so bedeutsam. Das Kind erspielt sich seine Umwelt – es kommt sozusagen spielend ans Ziel.

Spielen beinhaltet ein unerschöpfliches Repertoire an Möglichkeiten, das Kind in seiner geistigen, körperlichen, emotionalen und sozialen Entwicklung zu fördern. Das Kind entfaltet im Spiel die vielfältigsten Aktivitäten. Es sammelt im Spiel elementare Bewegungserfahrungen und übt Fertigkeiten ein. Es läuft, hüpft, klettert, wirft und fängt, lernt Raum, Richtung und Tempo einzuschätzen, erfährt aber auch sich selbst, seine eigenen Leistungs- und Handlungsmöglichkeiten sowie seine Grenzen. Im Umgang mit Spielgegenständen und Spielmaterial erweitert und differenziert sich das Beobachtungs-, Wahrnehmungs-, und Reaktionsvermögen. Aber auch Denkprozesse werden durch Handeln und Problemlösungen in den unterschiedlichsten Spielsituation beim Begreifen, Erkennen und Zuordnen ausgelöst. Zusammenfassend kann man sagen, dass sich das Kind durch Spiel seine Umwelt erschließt.

Das Spiel fordert die Fähigkeit heraus, sich durch Sprache und Zeichen verständlich zu machen sowie andere Menschen zu verstehen. Das Kind wird im Umgang mit Mitspielern veranlasst, mit anderen in Beziehung zu treten, auf sich zu achten, Übereinkünfte zu treffen und sie einzuhalten, die eigenen Wünsche und Bedürfnisse einzuschränken, zurückzustellen oder gegebenenfalls durchzusetzen, wenn das Spiel gelingen soll. Die Kinder entwickeln Kompromissbereitschaft.

Schließlich ermöglicht das Spiel dem Kind, sich darauf einzustellen, eine Rolle oder Situation, die es erfahren hat, nachzuspielen oder sie nach seinen Wünschen und Hoffnungen umzudeuten, um sie zu bewältigen. Das Spiel führt zu den vielfältigsten sozialen Erfahrungen. Unumstritten fördert es die kindlichen Kompetenzen.