Drucken

Die Eingewöhnung

 

Durch unser offenes Konzept sind den zukünftigen Schulkindern des Hauses die Hortkinder, -erzieher/innen und -räume in der Regel gut bekannt. Gemeinsam mit ihren Eltern laden wir die neuen Schulkinder zu einem Erstgespräch ein. Hier besprechen wir alles Bekannte und auch Neues, was auf die Kinder bzw. die Eltern zukommt und auf was zu achten ist. Die erweiterten Kompetenzen und Freiheiten der Hortkinder beinhalten viel Gesprächsstoff, der ausführlich erläutert wird.

Die letzten Sommerferienwochen in der KEK können als Übergangsphase gut genutzt werden, um sich in der Hortgruppe einzuleben. Beginnt dann das große Abenteuer Schule, gewöhnen die Kinder sich schnell an den neuen Rhythmus. Der Tagesablauf ist bis in den Nachmittag vorgegeben, erst dann beginnt die selbstbestimmte Spielzeit. Um die Orientierung zu erleichtern, holen wir die Kinder in den ersten zwei Wochen von der Schule ab und begleiten sie in die KEK. Wir unterstützen sie bei aufkommenden Fragen wie z.B. „Beginne ich gleich mit den Hausaufgaben?“, „Benötige ich erstmal eine Pause?“ oder „Gibt es gleich Mittagessen, oder dauert es noch eine Stunde?“.

In kurzen Tür- und Angelgesprächen mit den Eltern beantworten wir mögliche Fragen, geben Rückmeldung, wie sich der neue Alltag ihres Kindes nach den Schulstunden gestaltet und wie es sich dabei fühlt.